P L A - Recycling von Biokunststoff

Was ist besser als nachhaltig zu produzieren? – Immer wieder verwenden. Das würden wir natürlich liebend gerne mit unseren Verpackungen tun, gestaltet sich in der Umsetzung jedoch sehr schwierig. Einerseits weil unser Rudel in ganz Deutschland und Österreich verteilt ist und andererseits, weil die Recyclingtechnologie noch nicht soweit ist, wie wir es gerne hätten.

Wie toll wäre es, wenn von der Herstellung bis zum Entsorgen eines Produktes wirklich alles als Kreislauf funktionieren würde?! Wir persönlich machen uns besonders stark für Hundegesundheit, aber das geht eben auch nicht ohne eine gesunde Umwelt. Also ist der Verzicht auf Plastik bei unseren Verpackungen für uns Pflicht.

Unser Pulver bekommst du in einer kompostierbaren Verpackung, bestehend aus Papier und PLA, was für Polylactide steht. Mehr dazu findest du in dem Blogpost über unsere Verpackung.

Das Problem entsteht beim Recyceln von PLA, denn es lohnt sich noch nicht für die Entsorgungsunternehmen. Obwohl es super vielversprechend wäre. Aber noch wird der kompostierbare Biokunststoff nicht genug genutzt. Würde er recycelt werden, würde sich die Ökobilanz natürlich nochmal extrem verbessern. Das würde dann auch eher unserer Vorstellung von modernem Wirtschaften entsprechen. Bei Forschungsversuchen konnte schon herausgefunden werden, dass recycelte PLA bei bestimmter Aufbereitung sogar die Qualität von Neuware ersetzen kann. Das ist wirklich wahnsinnig gut und gibt Hoffnung auf eine sehr nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Denn dann müsste man bei der Wiederverwendung den Rohstoff natürlich nicht anbauen, düngen, ernten - was die Umwelt wieder entlasten würde. Die Nutzung und Wiedernutzung von PLA ist also erst in den Startlöchern und es steckt ein Riesenpotential für die nachhaltige Nutzung in dem Biokunststoff.

Momentan lohnt sich Verbrennen als Entsorgungsmethode von PLA noch am meisten, da die thermische Energie hier wieder genutzt werden kann. Es tritt nur die Menge an Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre aus, die die Pflanzen, also der Mais, die Kartoffel oder die Rüben beim Wachsen auch aufgenommen haben. 

 

Drücken wir die Daumen, dass es uns viele andere Unternehmen gleich tun, damit die Recyclingprogramme bald weitverbreitet laufen und nachhaltig verpacken und kaufen einfacher wird!


Älterer Post Neuerer Post